Für seine Hommage an Nat King Cole “Shadows – Songs of Nat King Cole“ wurde Hugh Coltman als Sänger des Jahres bei den renommierten Victoires du Jazz 2017 ausgezeichnet. Er spielt am 16.05. im Quasimodo in Berlin.

Auf seinem Album Who’s Happy?, welches am 02.03.2018 bei OKeh/Sony Music erschienen ist, erkundet er den farbenreichen Sound des New Orleans Jazz. Alles begann 2012, als er in einem Konzert des Pianisten Éric Legnini als letzter Ersatz für Sängerin Krystle Warren auftrat. Hugh Coltman entdeckte “die Nonchalance von Jazzmusikern, die mehr Rock’n’Roll sind als viele Rockmusiker” und entdeckte Stars seiner Kindheit wieder, wie Kid Ory, Sidney Bechet, Fats Domino, Dr.John und The Meters. Alle diese Musiker haben ihre musikalischen Wurzeln im New Orleans Jazz. Die Aufnahmen von Who’s Happy? entstanden allesamt in New Orleans, womit sich Coltman einen Traum erfüllte. Produziert wurde das Album von Freddy Koella, der bereits mit Stars wie Bob Dylan, Willy DeVille, Odetta, k.d. lang, oder Carla Bruni gearbeitet hat. Seine große Band bestand aus den bekanntesten Session Musikern New Orleans’, wie z.B. Raphael Chassin – Schlagzeug und Perkussion, David Torkanowski- Klavier, Wurlitzer, Hammond und Matt Perrine – Saxophon.


www.hughcoltman.com

Facebook