Die Wurzeln des Rhythm’n‘Blues und afroamerikanischer Musik werden mit Hip Hop Sounds & einprägsamen Pop Balladen gemischt. Erschienen auf Skip Records.

Neben ihrer ungeheuren Bühnenpräsenz mit unverwechselbarer Stimme und Charisma, besticht sie auch als virtuose Gitarristin. Das neue Album „Jump“, das sie in Eigenregie mit ihrem Mann Anthony Honnet produzierte, um ihre persönlichen künstlerischen Vorstellungen noch besser einbringen zu können, zeigt sie beispielsweise auf der ersten französischen Single „Laisse-moi le temps“ als furiose Instrumentalistin. Erstmals präsentiert die Sängerin einige Songs in französischer Sprache.

Gleichzeitig versprüht das neue Album aber vor allem ein sympathisch erstarktes Selbstbewusstsein, mit dem sie ihr musikalisches Terrain markiert. Ihre Wertschätzung in einer jungen Music Community, vor allem in ihrem Heimatland, lässt sich an den Gästen des Albums ablesen, die allesamt Sterne der jungen französischen Rock- und Pop-Szene sind: neben dem Schauspieler und Singer/Songwriter Benjamin Siksou, der in „I’ve Been A Fool“ mit Nina Attal dem Rhythm’n Blues huldigt, oder etwa Anais mit ihrem Hip Hop Beitrag in „Get On The Bus“ oder Andrea Durand.

Mit Adam Turner alias Beat Assaillant, bekannt von Elektro Deluxe hat sich ein weiterer interessanter Gast dieser jungen vibrierenden Musikfamilie angeschlossen, deren Genregrenzen in unterschiedlichste Richtungen ausgedehnt werden. Der Flirt mit dem Hip Hop steht neben Funk, Elektro Einsprengseln und einprägsamen Pop Balladen. In Deutschland kooperierte sie übrigens erfolgreich mit Johannes Oerding, mit dem sie bei einigen Konzerten die Bühne teilte und Duette sang.

Ein weiterer Beleg dafür, dass die charismatische Französin Anführerin einer jungen französischen Musikszene ist, die sich mit der Welt kreativ vernetzt. Auf dem Titelsong „Jump“, vielleicht noch am ehesten in der Soundwelt des Vorgängeralbums WHA verhaftet, überzeugt Nina Attal mit satten Funk Sounds und kompromisslosem Gitarrenspiel, die deutschen Fans dürfen sich auf eine Vielzahl von Konzerten im Herbst freuen. Live-Auftakt beim Hamburger Reeperbahnfestival.

Homepage / Facebook